Das k-fetisch ist ein Kollektivbetrieb – das heißt, wir organisieren und verwalten uns ohne Chefs.
Die meisten von uns kommen aus unterschiedlichen linksradikalen und anti-nationalen Kontexten. Wir alle teilen einen feministischen und anti-rassistischen Grundkonsens. Unsere diversen politischen Überzeugungen sind in diesen Laden geflossen und werden auch immer mal wieder neu verhandelt.

Unser Anspruch auf Vielfältigkeit bildet sich in der Unterschiedlichkeit unserer Veranstaltungen sowie auch in den wechselnden Buchreihen ab.

Wir wünschen uns einen Ort zu ermöglichen, an dem sich möglichst viele Menschen, von Nachbar*In bis „Szene“, wohlfühlen.
Dazu gehört für uns, möglichst barrierearm zu sein – auch bei den Preisen. Eben deshalb wird bei uns eure Mithilfe großgeschrieben. (bringt zB bitte euer Geschirr zurück).

Und vor allem – sorgt mit dafür, dass rassistisches, homophobes, sexistische und anderweitig diskriminierendes Verhalten hier keinen Platz findet. Solltet ihr etwas mitbekommen oder erleben, greift ein und/oder kommt zum Tresen – wir sind dafür immer ansprechbar!

Falls ihr konkrete Anregungen für Veranstaltungen, Zeitschriften/Zeitungen oder sonstwas habt, sprecht uns gerne an (info@k-fetisch.net).