Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Discussion with Abortion Support Network founder Mara Klein Clarke

thursday // 24.08 // 8 pm:

mit Fluesteruebersetzung von Englisch ins Deutsch:

Mara Klein Clarke of Abortion Support Network visits Berlin in August and so we are using the opportunity to learn more about the work she and the rest of ASN do, helping those most affected
by Ireland’s abortion ban. After we hear from her we will have an open (non-panel) discussion with abortion rights activists from many different countries, including Poland and Malta, and yourselves!

https://www.asn.org.uk/

Kneipenquiz „Menschenrechte an Europas Grenzen“

dienstag // 15.08 // 20:00 uhr

„Warum bringt ihr die Geretteten nicht nach Libyen zurück?“
„Arbeitet ihr mit Schleppern zusammen?“
Solche Fragen werden uns oft gestellt – es ist Zeit, den Spieß umzudrehen. Wir fragen Euch, wie viel ihr über Menschenrechte an Europas Grenzen wisst.

Kommt vorbei und diskutiert beim Pubquiz im k-fetisch mit Sea-Watch Aktivist*innen über die aktuelle Lage im Mittelmeer und die Arbeit der Seenotrettung! Special Guest ist diesmal die Crew von mimycri, die in Berlin aus Fluchtbooten trendige Taschen näht.

Eintritt frei, es gibt neben exklusiven Einsichten auch Preise zu gewinnen… und danach ist noch Zeit für ein gemeinsames Bier! Wir freuen uns auf einen tollen Abend mit Euch!

PS: So viel schonmal vorweg: Wir arbeiten nicht mit Schleppern zusammen… Es lohnt sich, nochmal einen Blick in die Palermo-Protokolle und in die Genfer Flüchtlingskonvention zu werfen.

Antivietnamesischer Rassismus in BRD und DDR. Geschichte und Kontinuitäten.

donnerstag // 10.08 // 19:30 uhr

Rostock-Lichtenhagen steht als Symbol für die rassistische Stimmung der 1990er-Jahre, die geprägt und beeinflusst waren vom nationalistischen Taumel der Nachwendezeit sowie von einem verschwiegenen Rassismus und etablierten Nazistrukturen in der DDR. Anlässlich des 25. Jahrestags des Pogroms wollen wir im Gespräch mit Angelika Nguyen und Dan Thy Nguyễn die Geschichte des Rassismus gegenüber vietnamesischen Vertragsarbeiter*innen in der DDR und gegenüber boat people in der BRD sowie die Situation in den Jahren nach 1989/90 genauer betrachten. Gleichzeitig geht es um die Frage wie sich dieser Rassismus in der Gegenwart ausdrückt und welche Kontinuitäten und Brüche sich feststellen lassen.

Das Podiumsgespräch findet als Teil der bundesweiten Veranstaltungsreihe des Bündnisses Irgendwo in Deutschland statt. Weitere Veranstaltungen und Aufruf: irgendwoindeutschland.org

The Rise of Authoritarianism and Suppression of Academic Freedoms in Turkey: the Case of Academics for Peace

tuesday // 01.08 // 8 pm

In January 2016, 2,212 academics working in or researching on Turkey signed a declaration calling on the Turkish government to end the war in the Kurdish region, seek a peaceful resolution of the decades-long Kurdish question, and allow international observers to monitor the situation in Kurdish towns and cities destroyed by security forces. Since then, the signatories, who came to be known as Academics for Peace, have been subjected to vindictive and punitive attacks ordered by the president, Recep Tayyip Erdoğan, and implemented through joint effort by the government and the higher education establishment.

The Academics for Peace have been accused with treason for calling on the Turkish government to end violence against its own citizens. Under instructions from the president, the government, the security establishment, the Higher Education Council and the university rectors have all joined forces to exact ‘a heavy price’ on Academics for Peace. The lynching campaign is still ongoing and has so far led to multiple waves of criminal and administrative investigations, detentions, dismissals, passport revocations and travel bans, denial of pension rights, and exclusion from the labour market through blacklisting of national insurance numbers.

Following the botched coup of July 2016 and the state of emergency in its wake, under the pretext of purging the loyalists of Fethullah Gülen movement, an ex-partner of the AKP regime that had also been complicit in the violations of academic freedoms and standards in Turkey, politically motivated attacks on academia and the whole public service sector in Turkey reached an unprecedented scale. As of 30 April 2017, academic dismissals reached a staggering level at 5,295. This state of affairs demonstrates that the Turkish higher education system is used by the government and its political allies as a locus of patronage exchange and score settlement, disguised under the veil of academic endeavor. The lynching campaign against Academics for Peace is in serious violation of the international standards of autonomy, academic freedom and doctrine-free knowledge production in higher education.

In this presentation, several people from academics for peace group will discuss the current situation of academic freedoms and violation of academic rights in Turkey with a focus on rising authoritarianism.

„Wir sind Russen, Gott ist mit uns“, Heftvorstellung

Mittwoch // 26.07 // 20:00 uhr

„Wir sind Russen, Gott ist mit uns“, so geht eine russische Militärhymne. Im maroden Russland ahndet man nach irgendeiner nationalen Idee, um nach außen hin handlungsfähiger zu werden, sich von der Knechtschaft durch fremde Mächte zu befreien und endlich einen eigenen zivilisatorischen Weg zu gehen. Die Annexion der Krim sei die Wiederaneignung des für orthodoxe ChristInnen heiligen Bodens, die Militäroperation in Syrien – gar der heilige Krieg gegen das Böse schlechthin; man auferlegt sich innenpolitisch „geistige Fesseln“, was so viel heißen soll, dass kaum ein repressiver, reaktionärer Gesetzesvorschlag ohne eine wie auch immer geartete Bezugnahme auf höhere, religiöse Werte auskommt. Da kommt die Russische Orthodoxe Kirche mit ihrer tausendjähriger Geschichte auf ihre Kosten und darf sich als staatlich genehmigtes Monopol für höhere Werte inszenieren.

Doch der Schein trügt. Es ist die Schwäche, die verzweifelt nach Bindung sucht. In der postsowjetischen Postmoderne muss man sich zwischen Fundamentalismus und Nihilismus nicht entscheiden; nicht gläubige Individuen inszenieren sich als gläubige Nation in einem säkularen Staat. Die Religion ist im heutigen Russland ein umkämpftes Gebiet, doch es geht nicht mehr um sie.

Die neue Ausgabe des Grossen Thiers möchte zu einer Religionskritik beitragen, die notwendigerweise die Kritik des irdischen Jammertals und keine „idealistische Hermeneutik“ sein soll.