Kritik der neuen deutschen Bevölkerungspolitik

Donnerstag | 16.02. | 20.00

Von nützlichen Migrant_innen und Babies aus der Mittelschicht. Strategien gegen eine neue deutsche Bevölkerungspolitik
(english below, castellano abajo)

Deutschland hat „demografische“ Probleme und eine „Demografiestrategie“ soll die lösen. In der Folge der nationalsozialistischen Bevölkerungspolitik forderten in der alten Bundesrepublik vor allem Altnazis und neue Rechte offen eine staatliche Politik, um Größe, Zusammensetzung und „Qualität“ der deutschen Bevölkerung zu gestalten. In den letzten zwanzig Jahren hat sich dies radikal geändert, ohne dass Feminist_innen und Linke hierauf bislang effektive Antworten entwickelt hätten.

Die Bundesregierungen haben katastrophische Szenarios einer „schrumpfenden“ und „alternden“ deutschen Bevölkerung wiederentdeckt und das Gegensteuern zum offenen Ziel ihrer Familien- und Migrationspolitik erklärt – ohne großen Gegenwind.
In der Veranstaltung wollen wir die Begründungsmuster und Auswirkungen dieser neuen deutschen Bevölkerungspolitik diskutieren. Wir schauen uns die „Demografiepolitik“ der Bundesregierungen an – mit den Zielen einer Steigerung von Geburten in den Mittelschichten und einer auf „nützliche“ Fachkräfte ausgerichteten, klassenselektiven Migrationspolitik.

Eine Dimension davon sind die Anwerbestrategien von migrantischen Pflegekräften, deren Arbeitsbedingungen und -kämpfe wir anhand des Beispiels spanischer Pflegekräfte diskutieren wollen. Und wir fragen: Welche Kontinuitäten gibt es zwischen der „Demografiestrategie“ der Bundesregierung und rechtsextremen Programmen, insbesondere der AfD, die für eine „aktive Bevölkerungspolitik“ wirbt?

Vor allem aber: Welche Gegenstrategien und politischen Organisations- und Aktionsformen können wir der neuen deutschen Bevölkerungspolitik entgegensetzen?

Wir diskutieren diese und andere Fragen mit einem Mitglied der spanischen Gewerkschaftsgruppe GAS (N.N. Grupo de Acción Sindical) die migrantische Pflegekräfte in Deutschland in ihren Arbeitskämpfen unterstützen, mit Andreas Kemper, der die bevölkerungspolitische Programmatik der AfD vorstellt, sowie Susanne Schultz (kitchen politics), die einen Überblick über die Demografiestrategien der letzten Bundesregierungen gibt. Moderation: Mike Laufenberg (kitchen politics).

***********
On “usefull migrants” and middle class babies: How to oppose the new German population policies?

In the context of catastrophic scenarios of a shrinking and ageing population, German governments have declared the active management of the national population as an essential part of its family and migration policies. How do these population policies look like and how can we politically oppose them?

The event will focus on two current demographic strategies to discuss these questions: the distinction between “unwanted” and “usefull” migrants and the attempt to increase the birth rate of middle class families while inhibiting reproduction in the working and poverty classes. We’ll discuss the example of the recruitment of Spanish care workers and their labor struggles. And we’ll explore continuities between the demographic strategies of the German government and far-right population policies, in particular in the case of AfD.

With a member of the spanish unionist group Grupo de Acción Sindical (N.N.), Andreas Kemper (publicist), Susanne Schultz (kitchen politics), Mike Laufenberg (kitchen politics). Discussion in German language, but english and spanish whispering translation will be provided.

************
Sobre “migrantes útiles“ y bebés de la clase media. ¿Cómo oponer a la nueva política alemana de población?

En los últimos años ha cobrado importancia un discurso catastrófico sobre una población alemana en decrecimiento y envejecimiento, y los gobiernos han declarado que el manejo de la población nacional es un aspecto fundamental de sus políticas familiares y de migración. ¿Cuáles son los aspectos importantes de éstas políticas y cómo podemos oponernos?

En el evento vamos a discutir las estrategias demográficas, distinguiendo entre migrantes “útiles” y “no útiles”, y las políticas que intentan subir la tasa de natalidad en la clase media, mientras que se excluye a la gente pobre y desempleada de este proyecto de reproducción nacional. Vamos a discutir el ejemplo del reclutamiento de enfermeras españolas y sus luchas, y vamos a discutir continuidades y diferencias entre el discurso demográfico del gobierno alemán y el proyecto de “política de población activa” del partido AfD.

Con un miembro del Grupo de Acción Sindical (N.N.), Andreas Kemper (periodista), Susanne Schultz (kitchen politics), Mike Laufenberg (kitchen politics). Discusión en alemán con traducción en voz baja al castellano.


0 Antworten auf „Kritik der neuen deutschen Bevölkerungspolitik“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei − zwei =