Archiv für Dezember 2016

!!!Glitter Inferno: The Final Countdown 2016!!!

Mittwoch // 14.12. // 20.00

Unser letztes Konzert in diesem Jahr!

In bereits vertrauter Atmosphäre des kollektivistischen Cafébetriebs K-Fetisch werden wir euch im bitterkalten Dezember mit herzerwärmenden Arrangements beglücken. Dabei steht bereits zum wiederholten Male eine Weltpremiere auf dem Plan.

Haltet euch den Termin frei, denn wir freuen uns sehr auf euch!

Brexit and other disasters

[deutsche ankündigung weiter unten // die veranstaltung ist aber auf englisch]

Tuesday 6th December, 20.00 // A public meeting with Tony Norfield

The recent election of Donald Trump has send shockwaves across the world. And while debates are still raging over the exact reasons that allowed Trump to win, the reactions to his victory show that very few people (maybe even among his supporters) expected him to win.

In reality the signs that Trump stood a really good chance to emerge victorious in the US elections were there for those who cared to notice. But they were not confined to developments within the United States. Trump seems to ride the wave of a global trend towards authoritarian right-wing populism expressed in different countries such as Russia, Turkey, the Philippines, Hungary or Poland. But perhaps the “closest-to-home” expression of this tendency was the June 2016 referendum in the UK, in which a majority voted to leave the European Union.

The Brexit vote has also puzzled mainstream commentators, and this is no accident. From the perspective of the elites that have been managing the capitalist world (almost undisputed) in the last 30 years, the result was not only inexplicable but also tremendously destructive. For a large part of the capitalist class and its political representatives Brexit and its prospects (especially in relation to the City of London and its global significance) was nothing sort of an economic disaster.

The UK had, after all, always enjoyed a special relation to the European Union, benefiting in many ways from its advantages without however carrying the burden of most of its structural problems. Away from the constraints of the monetary union, selective in its application of work and environmental regulations, the UK enjoyed what many saw an almost ideal relationship to the EU. Nonetheless, a majority opted to break away from this.

A number of questions immediately arise: what was the rationale behind the decision to hold the referendum, especially considering that most capitalists and politicians saw it clearly as a threat to their interests? How was it possible that the Leave vote won, when even those who represented it did not see it as a possibility? Does the overwhelming working class vote for Brexit represent a deepening of racist and anti-immigrant sentiments, or where there other considerations at stake? Finally, what could the future outside the EU look like for the UK, for its Finance sector, for Europe?

The Marxist economist Tony Norfield worked in the City’s dealing rooms for almost 20 years. Recently he published a book on the role of finance in the global economy (“The City: London and the Global Power of Finance, 2016). Since 5 years he has run a blog, Economics of Imperialism.

[The meeting will be held in English]

_________________________________________________________

Brexit und andere Katastrophen

Vortrag & Diskussion mit Tony Norfield (London)

Donald Trumps Wahlsieg sorgt weltweit für Entsetzen. Während die Debatte darüber anhält, was genau ihm zum Sieg verholfen hat, wird deutlich, dass kaum jemand – vielleicht selbst unter seinen Anhängern – mit diesem Ergebnis gerechnet hat. In Wirklichkeit gab es durchaus Anzeichen dafür, gerade wenn man nicht nur Amerika im Blick hatte. Trump reitet auf einer globalen Welle des autoritären Rechtspopulismus, wie sie sich etwa in Russland, der Türkei, den Philippinen, Ungarn und Polen zeigt – und in Großbritannien, wo im Juni eine Mehrheit für den Ausstieg aus der EU gestimmt hat.

Auch das Brexit-Votum hat bürgerliche Kommentatoren kalt erwischt. Nicht ohne Grund: Aus Sicht derer, die die kapitalistische Welt seit dreißig Jahren fast unangefochten verwalten, ist das Ergebnis nicht nur unerklärlich, sondern auch desaströs. Für einen Großteil der kapitalistischen Klasse und ihre politischen Vertreter bedeutet ein Brexit, besonders mit Blick auf den Finanzplatz London und seinen globalen Rang, nicht weniger als eine wirtschaftliche Katastrophe.

Großbritannien hatte immer eine besondere Beziehung zur EU, bei der es viele Vorteile genoss, ohne an den Lasten ihrer grundlegenden Probleme zu tragen. Frei von den Zwängen der Währungsunion und selektiv in der Anwendung von Arbeits- und Umweltrichtlinien, schien die britische Position in der EU vielen nahezu ideal. Trotzdem hat sich eine Mehrheit für den Brexit entschieden.

Welche Motive standen hinter der Entscheidung, das Referendum abzuhalten, obwohl die allermeisten Kapitalvertreter und Politiker darin eine klare Gefahr für ihre Interessen sahen? Wie konnte sich die Ausstiegsoption durchsetzen, die selbst einige ihrer Verfechte nicht für möglich hielten? Zeugen die vielen Brexit-Stimmen aus der Arbeiterklasse von einer Zunahme rassistischer und einwanderungsfeindlicher Einstellungen oder ging es um andere Dinge? Und was bedeutet der Brexit für die Zukunft Großbritanniens, des Londoner Finanzsektors und Europas?

Der marxistische Ökonomiekritiker Tony Norfield hat zwanzig Jahre lang für Banken in London gearbeitet und auf dieser Grundlage das vieldiskutierte Buch The City. Londond and the Gobal Power of Finance (2016) geschrieben. Er bloggt auf economicsofimperialism.blogspot.com.

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.