Archiv für September 2015

No more crossing! Ein Abend zu praktischer Fluchthilfe

Donnerstag // 24. September // 20.00 Uhr

„Schlepper“, „Schleuser“, „Menschenhändler“: An markigen Worten zur Dämonisierung der Fluchthilfe nach Europa fehlt es nicht. Es sind die hochgerüsteten EU-Außengrenzen, die Geflüchtete zu beschwerlichen und häufig tödlichen Routen zwingen. Im offiziellen Diskurs werden aber die Dienste kommerzieller FluchthelferInnen für das Sterben verantwortlich gemacht, die Geflüchteten werden in diesem Diskurs zu „Schlepperopfern“.

Nach zahlreichen politischen Initiativen zur kollektiven Fluchthilfe fordern nun die Geflüchteten im türkischen Edirne und in Istanbul in der Kampagne #NoMoreCrossing, niemals wieder über das Meer flüchten zu müssen.

Der Regisseur Tuna Kaptan zeigt seinen Film „Nacht Grenze Morgen“, den er zusammen mit Felicitas Sonvilla gedreht hat. Er portätiert zwei selbst geflohene junge Männer, die nun Geflüchteten von der Türkei nach Griechenland helfen.

Das Watch The Med Alarmphone berichtet anschließend über die Entwicklung der Fluchten über die zentrale und die östliche Mittelmeerroute.

Das Kollektiv Peng! erklärt seine Kampagne „Shutteln statt Schmuggeln“.

Am Ende berichten wir über die Kampagne #NoMoreCrossing und tragen Informationen zu Fluchthilfe-Konvois von Slowenien, Kroatien und anderen südosteuropäischen Ländern zusammen.

Mehr Infos:
http://alarmphone.org/de
http://www.fluchthelfer.in
https://twitter.com/#crossingnomore
http://thoseattheborder.com

Buchvorstellung und Diskussion: Autonome Theorie – Theorie der Autonomen?

Mittwoch // 16.09. // 20.00

Autonome sind Teil vieler Bewegungen: Die Autonomia in Italien, die Autonomen in Deutschland, der Schwarze Block in den USA und zuletzt sogar in Ägypten. Sie gelten als der militante Flügel sozialer Bewegungen oder als Jugend- oder Subkultur. Trotzdem gab und gibt es eine lebendige Text- und Theorieproduktion.

In diesem Buch werden Theoriestränge vorgestellt, die in den autonomen Szenen diskutiert werden, abgehobener Zynismus wie die Wertkritik und die Antideutschen genauso wie Strömungen, die in frühere und aktuelle Bewegungen intervenieren wie der Operaismus, der Anarchismus, der autonome Antiimperialismus, der Insurrektionalismus und anderes. Am Beispiel konkreter Kämpfe und Auseinandersetzungen werden die unterschiedlichen Theoriegeschichten nachgezeichnet, die sich in Wechselwirkung mit dem autonomen Aktivismus entwickelten.

Robert Foltin: Autonome Theorie – Theorie der Autonomen? Wien: Mandelbaum Verlag.
Robert Foltin schreibt über autonome Theorien und über soziale Bewegungen in Österreich.
robertfoltin.net
https://www.facebook.com/events/1620718131549401/

„Mit Tod und Teufel“: Christlicher Fundamentalismus und der „Marsch für das Leben“

Donnerstag // 10.09. // 19.30

Im Umkreis der ‚Märsche für das Leben‘ finden sich neben reaktionären Bewegungen auch eine Vielzahl von christlichen Gruppierungen. Von CDU Politiker_innen, den ‚Christdemokraten für das Leben‘, über katholische und evangelische Gemeinden bis zu Evangelikalen, die durch eine wort­ge­naue Bi­bel­aus­le­gung, den Glau­ben an den stra­fen­den Gott, ag­gres­si­ve Mis­si­ons­ar­beit, ihre Kla­gen über die Zer­stö­rung der tra­di­tio­nel­len Fa­mi­lie und ihre Äu­ße­run­gen gegen Ho­mo­se­xua­li­tät von sich reden ma­chen sind hier alle vereint. Warum laufen hier Gruppen, die sich scheinbar der egalitären Nächstenliebe verschrieben haben einträchtig mit streng konservativen Christen, die aus ihren Verbindungen zu us-amerikanischen Gruppen, die gegen den ‚Mord an ungeborenem Leben‘ auch gerne Mal mit Mord vorgehen, keinen Hehl machen.
Bei dieser Veranstaltung soll es nicht um eine Nachzeichnung der Entstehung verschiedener christlicher Sekten gehen, sondern es sollen vielmehr die inhaltlichen Überschneidungen und Unterschiede ausgelotet werden um zu einer differenzierten Kritik zu kommen.

Referentin: Jennifer Stange

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Veranstaltungreihe „Das Kreuz mit der Reaktion“ von TOP B3rlin anlässlich der Proteste gegen den „Marsch für das Leben“ am 19.9.2015.

weitere Termine:

18.9 „Sabotieren, Demonstrieren, Blockieren?“: Proteste gegen reaktionäre und antifeministische Bewegungen
https://www.facebook.com/events/1693111587578255/

19.9. „Marsch für das Leben“? What the Fuck!