Archiv für November 2014

identität auf vorrat. zur kritik der DNA-Sammelwut

Donnerstag // 27.11. // 20.00

Das Gen-ethisches Netzwerk lädt ein:
Buchvorstellung und Release-Party:

Obwohl sie in beängstigender Geschwindigkeit wachsen und international vernetzt werden, finden polizeiliche DNA-Datenbanken selbst in der derzeitigen Überwachungsdiskussion kaum Beachtung. Um diesem Umstand abzuhelfen, hat das GeN (Gen-ethisches Netzwerk) nach der Kampagne gegen polizeiliche DNA-Sammelwut 2012 jetzt einen Sammelband zum Thema herausgegeben, der einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der DNA-Datenspeicherung hierzulande und global gibt, über Fehlerquellen und über gefährliche Weiterentwicklungen der DNA-Profilanalyse informiert und Beispiele für Protest und Widerstand dokumentiert.

Auf der Veranstaltung stellen wir das Buch vor, um anschließend gemeinsam mit allen Interessierten über die Expansion polizeilicher
DNA-Datenbanken zu diskutieren und das Erscheinen des Buches zu feiern.

Buchvorstellung: Susanne Schultz/Uta Wagenmann (GeN)
Kommentar: Matthias Monroy (Netzpolitik.org, Bürgerrechte & Polizei/ CILIP)

-------

BUCH-INFO
www.gen-ethisches-netzwerk.de/2899

Arbeit global: Transnationale Arbeitsverhältnisse in der Schifffahrtsindustrie

Dienstag // 18.11. // 20.00 Uhr

Die große Mehrheit der Seeleute kommt heute aus so genannten ‚New Labour Supply Countries‘ (z.B. Philippinen). Der Vortrag liefert einen Einblick in die Besonderheiten der Schifffahrtsindustrie und beschreibt Entwicklungen und Konsequenzen globalisierter Arbeitsmärkte. Was tun „New Labour Supply Countries“, um doch noch irgendwie an der internationalen Reichtumsproduktion teil zu haben? Was heißt Arbeiten auf Containerschiffen? Und wieso träumen trotzdem so viele Menschen vom zur See fahren?

Die Veranstaltung findet im Rahmen der aktuellen k-fetisch-Bücherreihe „Mit dem Papierschiff um die Welt: Bücher zur See“ statt. Die Referentin ist bei den Gruppen gegen Kapital und Nation.
(https://gegen-kapital-und-nation.org/)

„Reclaim Your City – Urbane Protestbewegungen am Beispiel Berlins“

Donnerstag // 13.11. // 20.00

Foto-Vortrag und Buch-Veröffentlichung

»Reclaim Your City« gibt den urbanen Protestbewegungen eine Stimme, die sich mit unterschiedlichen Methoden den öffentlichen Raum aneignen und ein Recht auf Stadt für alle reklamieren. Mittel sind physische Aneignungen wie Haus- und Platzbesetzungen, Blockaden von Bauvorhaben oder Zwangsräumungen, aber auch Demonstrationen und Verfremdung von Werbung, kritische Kartierung und Graffiti.

Am Beispiel Berlins werden die Strategien der Raumaneignung dieser Bewegungen erläutert und der Frage nachgegangen, wie sich KünstlerInnen und GestalterInnen in der Stadtpolitik positionieren.

präsentiert vom Pappsatt-Kollektiv

Ausgrenzung als Kontinuität

Donnerstag // 06.11. // 19:00 Uhr

Die Ausgrenzung von als „Asozial“ bezeichneten zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Während des NS wurde diese konstruierte Gruppe von Menschen verfolgt und ermordet. Zwar endete 1945 die Vernichtung dieser Menschen, doch Ausgrenzung und Stigmatisierung gingen an vielen Punkten weiter. Auch für viele Täter_innen stellte das Jahr 1945 keinen Bruch in ihren Karrieren dar. Sowohl von staatlich – juristischer Seite, als auch auf gesellschaftlicher Ebene wirkt das Stigma weiter.

Vortrag der Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark e.V.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Eine muss den Mund halt aufmachen“ mit Veranstaltungen vom 01.09.-27.11. in Berlin.

http://www.gedenkort-kz-uckermark.de/
https://www.facebook.com/pages/Ausstellung-und-Veranstaltungsreihe-zum-ehemaligen-KZ-Uckermark/260785924117902?ref=hl