Archiv für August 2014

Wer ist ISIS? – Grenzenloser Terror im Irak und in Syrien

Dienstag // 02.09. // 20.00

Diskussionsveranstaltung mit:
Karin Mlodoch, HAUKARI e.V. – Arbeitsgemeinschaft für internationale Zusammenarbeit
Elias Perabo, Syrischer Frühling – Adopt a Revolution
Moderation: Bernd Beier, Jungle World

Die Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ (ISIS) hat ihren eigenen „Islamischen Staat“ (IS) ausgerufen, halb so groß wie die Bundesrepublik, und überwindet dabei Staatsgrenzen. Die Dschihadisten besitzen modernes Kriegsgerät, ihr Vermögen wird auf über 1,5 Milliarden Dollar geschätzt und mit ihrer Brutalität werben sie Rekruten aus der ganzen Welt an. Tausende „Ungläubige“ haben sie exekutiert, Hunderttausende in die Flucht getrieben: Kurden wie Araber, Christen wie Jesiden, Sunniten wie Schiiten.

Doch wie ist die Organisation entstanden? Was bedeutet das Erstarken des ISIS für Syrien und den Irak, für die Bevölkerung und die zivilen AktivistInnen? Wie lässt sich Widerstand gegen die Herrschaft der Dschihadisten organisieren?

Eine Veranstaltung von Adopt a Revolution in Kooperation mit der Jungle World und finanzieller Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

//…bei großem andrang wird die veranstaltung in beide räume übertragen…//

Film und Gespräch: „Der Stern und sein Schatten. Zwangsarbeit bei Daimler-Benz“

Dienstag // 19.08.2014 // 20.00 //

Ein Filmabend mit anschließendem Gespräch mit dem Filmemacher Helmuth Bauer

Am Dienstag, den 19.08., zeigen wir den 1991 von Helmuth Bauer und Eike Schmitz produzierte Film „Der Stern und sein Schatten. Zwangsarbeit bei Daimler Benz“. Helmuth Bauer wird dabei anwesend sein.

Der Film thematisiert, wie Anfang der 1990er Jahre im kleinen ostdeutschen Ort Genshagen-Ludwigsfelde Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft aufeinanderprallen. Die DDR ist untergegangen, jetzt kommt Mercedes-Benz und will mit dem Bau des modernsten LKW-Werkes Europas eine „ganz, ganz neue Zeit einleiten”. Dabei wird die Geschichte, die Mercedes und das Dorf verbindet, ausgeblendet: Die Geschichte der Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen, die während des Zweiten Weltkriegs im Mercedeswerk Ludwigsfelde unter grausamsten Bedingungen für die deutsche Luftwaffe Flugzeugmotoren montierten.
Mit behutsamer Ironie verfolgt der Film die Ungereimtheiten der post-sozialistischen Ereignisse angesichts des erneuten Engagements von Daimler-Benz im Osten Deutschlands und konfrontiert diese mit den unheimlichen Erinnerungen der ehemaligen Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen.
(Mehr Informationen: www.atlantis-film.de)

Der Filmabend wird im Rahmen der VI. Summer School „Erinnern an NS-Zwangsarbeit. Oral-History-Interviews als wissenschaftliche Quelle und als Beitrag zu einer europäischen Erinnerungskultur“ von den Multimedialen Archiven an der Freien Universität Berlin veranstaltet.
(Mehr Infos: www.zwangsarbeit-archiv.de)

film: sad but true

Donnerstag // 14.08.2014 // 19.30h

Libertärer Aktivismus, Antifaschismus, Subkultur in Moskau // Überblick & Film

Was geschieht aktuell in Russlands Metropolen ?
Wie organisieren sich zivilgesellschaftliche Initiativen, libertäre und antifaschistische Gruppen?
Und wie reagieren emanzipatorische Bewegungen und Linke auf die aktuellen regressiven politischen Entwicklungen, sei es die staatliche Hetze gegen Homosexualität, die Kriminalisierung von LGBT-Aktivisten_innen oder die mehrheitsgesellschaftliche Pogromstimmung gegenüber (vermeintlichen) Migranten_innen?
Die Veranstaltung gibt einen aktuellen Überblick über linken politischen Aktivismus mit Fokus auf Moskau.
Abgerundet wird der Abend durch den Film „Ivan. In Memory of our Friend“, (Moskau 2013, OmU) über den 2009 von Nazis ermordeten Antifaschisten Ivan Chutorskoj und die Entstehung antifaschistischer Schutzstrukturen in Moskaus Punk-/Hardcore-Subkultur.

infos zum film: sad-but-true.com