Archiv für April 2014

attention: öffnungszeiten

samstag 26.04. erst ab 17.00 offen und wir feiern geburtstag

sonntag 27.04. geschlossen

montag 28.04. wie immer geschlossen

dienstag 29.04. wie immer offen nur älter

Schmeißt eure Laptops weg… wir werden zwei

Samstag // 26.04. // ab 17.00

Deshalb gibts eine ganz ganz herzliche Einladung an all euch treuen Stammgäst_innen… denn ohne Euch wären wir nichts!

Folgendes haben wir uns für Euch ausgedacht:

26.04. SAMSTAG

Wir öffnen erst ab 17Uhr! Denn da Nazis angekündigt haben, an unserem Geburtstag durch Kreuzberg marschieren zu wollen, bitten wir euch zunächst diese Frechheit im Ansatz zu verhindern. Den Aktionsfahrplan und alle nötigen Infos findet ihr hier: http://berlin-nazifrei.tk/26-04

Und wenn das erledigt ist, dann kann ordentlich gefeiert werden!

Unser Fahrplan für den Abend:

17 Uhr: Sektempfang mit bü-fetisch (solange der Vorrat reicht)

18 Uhr: DJ Finess (Hiphop, Elektro, Pop)

20.30 Uhr: „Welcher k-fetisch bist du?“ – ein Psychotest (Es gibt Hausverbote zu gewinnen!)

21 Uhr: Konzert mit den hinking sinking ladies

„Es ist nicht selbstredend, dass Geschwister sich kennen. Manch eine Geschwisterbande brauch ihre Zeit, um sich als solche zu entdecken. Ja, und so geschah es mit Jim, Jack und den Johnnies. Als die Winde einmal wieder besonders entschlossen durch die Gassen bliesen, die Fenster um die Wette klapperten und der Sand gemein in die Augen pfiff, suchten Jack und Jim in der selben Schalunke Unterschlupf. Von der Hauswirtin Frau Matjes wurden sie auf ihren ersten gemeinsamen Rum geladen. Es bedurfte nicht vieler Worte, die Zusammengehörigkeit wart geschlossen… Ihr Zuhause ist die wilde See, jenseits der Grenzen. Mit offenen Augen und Herzen stürzen sie sich in ungewisse Gewässer, erzählen Geschichten von ihren Reisen und fordern mit ihrer unverfroren Musik die Freiheit auf.“ (http://hinkingsinkingladies.de/)

22 Uhr: DJ nobigbutL (noboysbutrap.org)

Ab 1 Uhr empfehlen wir zum weiteren ausgelassenen Tanzvergnügen die
Geburtstagsfeier unserer Lieblingskollektivdisko.

27.04. SONNTAG. bleibt der Laden geschlossen.

Buchvorstellung und Lesung: Frans Scholten „die krautz – punk und heroin.“ feat. DJ Rompa Tompa

Donnerstag // 24.04. // 20.00

Frans Scholten liest aus seinem kürzlich bei edition assemblage erschienenen Buch „die krautz – punks und heroin.“. Auch diesmal liegt der Fokus auf dem Zusammenhang zwischen Fluxus und Punk, wie in seinem Roman beschrieben.

Frans‘ Lesungen sind stets vollgestopft mit Fakten, Witz und viel Musik. Im K-fetisch wird er begleitet von seinem DJ Rompa Tompa! Punk war eben auch immer Cross-over!

Buchvorstellung: „deutsche scham – gender. medien. täterkinder“

Dienstag // 15.04. // 20.00 //

Haben Gefühle eine Nationalität? Dies behauptet zumindest der Titel des Buches „Deutsche Scham“. Anhand dreier individueller deutscher Familiengeschichten diskutiert die Autorin Konstanze Hanitzsch die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus aus einer medienanalytischen und genderkritischen Perspektive.
Die Gender- und Literaturwissenschaftlerin wird in der Veranstaltung ihr Buch vorstellen und gemeinsam mit der Journalistin Zoé Sona und dem Publikum über deutsche Vergangenheitspolitik, „Täterkinder“ und das deutsche Familiengedächtnis sprechen.

Referentin: Dr. Konstanze Hanitzsch
Moderation: Zoé Sona

Young Union Movement // Podiumsdiskussion

Donnerstag // 10.04. // 19.00

Was gibt es schon – was braucht es noch? Und wie soll es dann aussehen, wenn‘s fertig ist?

Ab dem 18. Mai findet in Berlin der Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) statt, dem weltweit mehr als 300 Gewerkschaften angehören. Ausgerichtet wird das Megaevent vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), dessen Vorsitzender, Michael Sommer, gegenwärtig auch die Präsidentschaft des IGB ausübt. Damit nicht genug, soll nur eine Woche zuvor das sogenannte „Parlament der Arbeit“ tagen, der 20. Bundeskongress des DGB. Der Mai steht also ganz im Zeichen der reformistischen Einheitsgewerkschaft DGB. Sie prägt in der BRD maßgeblich das, was man allgemein unter Gewerkschaft versteht.

Doch genauso wie Gesellschaftssysteme weisen auch Gewerkschaftskonzepte himmelweite Unterschiede auf. Entgegen der zu erwartenden medialen Dominanz des DGB möchten wir daher die Fragen stellen, die anderswo ausgelassen werden: Wie soll Gewerkschaft organisiert sein – föderativ oder zentralistisch? Wie soll ihre Entscheidungsfindung ablaufen – basisdemokratisch oder repräsentativ? Wie soll sie agieren – klassenkämpferisch oder sozialpartnerschaftlich? Nicht bloß theoretisch, sondern ganz konkret möchten wir Fragen wie diese diskutieren und haben deshalb junge Gewerkschafter*innen von FAU Berlin, ver.di Jugend und Junge GEW aufs Podium eingeladen, die aus ihren Zusammenhängen berichten und für ihren Standpunkt streiten werden.

Im Zentrum soll dabei immer auch die Frage stehen, wie wir als junge Gewerkschaftsaktivist*innen eine frische und kämpferische Gewerkschaftsbewegung initiieren können. Denn gesamtgesellschaftlich scheint Gewerkschaftsengagement keine allzu große Popularität zu genießen. Doch was sind die Gründe dafür? Liegt nicht eigentlich ein mächtiger wirtschaftspolitischer Hebel in der Gewerkschaft, der uns die Chance bietet soziale wie politische Kämpfe nicht nur erfolgreich, sondern auch kontextübergreifend zu führen?

Diese Veranstaltung bildet den Auftakt zu einer Reihe alternativer Veranstaltungen und Aktionen, die wir, die Anarcho-Syndikalistische Jugend Berlin, parallel zu den beiden DGB-Kongressen im Mai realisieren.