Archiv für Oktober 2012

Infoveranstaltung: „Demokratie gegen den Staat“

Mittwoch // 31.10. // 19.00

Die gleichzeitige Präsenz von Demokratie als ein zentrales Element der Selbstlegitimierung des Kapitalismus sowie des Widerstands gegen seine jüngsten Krisen zeigen, dass Demokratie einerseits die bestehende politische Staatsform zum Kapitalismus beschreibt, andererseits genau gegen dieses Ensemble gerichtet wird.

Ob Occupy oder M31; ob „Echte Demokratie jetzt“ oder „Echte Demokratie geht nur ohne Kapitalismus“: Demokratie ist einer der zentralsten Begriffe der jüngsten Krisenproteste.
Gleichzeitig bleibt er seltsam unbestimmt, gibt es kaum eine Debatte darüber, was denn nun mit Demokratie gemeint sei.

Als Beitrag zu einer theoretischen Beschäftigung mit Demokratie wollen wir mit poststrukturalistischen Theorieansätzen untersuchen, inwieweit sich „Demokratie“ gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse wie Staat und Kapitalismus richten lässt. Veranstaltet von der Gruppe andere zustände ermöglichen.

Infoveranstaltung mit anschließender Diskussion.

presented by „Andere Zustände Ermöglichen“

http://aze.blogsport.de/

Gemeinsame Kasse statt individuelle Krise: Finanzkollektive – Utopie und Praxis

26.10. // 19.00 Uhr

Auf der Veranstaltung werden verschiedene Menschen ihre Praxen und Erfahrungen in gemeinsamen Ökonomien vor- und zur Diskussion stellen.
Was ist eigentlich eine gemeinsame Ökonomie?
Wie macht Ihr das mit Euren Konten?
Und was ist, wenn ich mir eine Hose/eine Rose/einen Diamantschmuck kaufen will?

Oft gestellte Fragen, bringt Eure eigenen mit!

http://utopienkrisenversicherungen.wordpress.com/

Die Veranstaltung ist Teil des Gemök-Treffen 2012

Buchvorstellung, Lesung und Diskussion

„Zwischen Ignoranz und Inszenierung – Die Bedeutung von Mythos und Geschichte für die Gegenwart der Nation“

Donnerstag 25.10. // 19.00

Welche Rolle spielt die Vergangenheit für die Politik der Gegenwart? Wie werden durch den Bezug auf Geschichte gegenwärtige Machtverhältnisse stabilisiert?
Und wie kann demgegenüber eine kritische Auseinandersetzung mit der Vergangenheit aussehen?

Diesen Fragen gehen die AutorInnen des kürzlich erschienenen Sammelbandes „Zwischen Ignoranz und Inszenierung – Die Bedeutung von Mythos und Geschichte für die Gegenwart der Nation“ anhand von konkreten Beispielen aus der deutschen und spanischen Geschichte nach
.
In der Buchpräsentation und Lesung werden hegemoniale Geschichtsbilder hinterfragt und Möglichkeiten einer kritischen Theorie und Praxis im Feld von Geschichtspolitik ausgelotet.

Mit Henning Fischer, Uwe Fuhrmann, Jana König, Elisabeth Steffen und Till Sträter.

Informationen zum Buch: http://www.dampfboot-verlag.de/buecher/897-0.html

Zeitzeugin-Gespräch

und Buch-Lesung mit Sieglinde Helmsdorf: „Ich hatte vier Mütter, drei Väter“

Sonntag 21.10. // 18.00 // k-fetisch

Sieglinde Helmsdorf (geb. 1937) verlor in früher Kindheit beide Eltern, die im nationalsozialistischen Deutschland als „Asoziale“ verfolgt und im KZ ermordet wurden. Sie selbst geriet in das NS-“Fürsorge“-System. Ihre Erlebnisse hat Helmsdorf in einem Buch mit dem Titel „Ich hatte vier Mütter, drei Väter“ verarbeitet.

Das Zeitzeuginnengespräch mit Sieglinde Helmsdorf ist Teil einer Veranstaltungsreihe anlässlich der Reichspogromnacht vor 74 Jahren.

Weitere Infos unter www.aim-berlin.de.vu

Am 9. November, 17 Uhr findet die Gedenkkundgebung und
antifaschistische Demonstration in Moabit, Mahnmal Levetzowstraße statt.

kleines konzert

mit einem menschen, zwei gitarren und sechs liedern die sich zwischen bright eyes, timber timbre und sean lennon bewegen…hier was zum reinhören: http://www.youtube.com/watch?v=FsDIarPBO44

am freitag // 19.10. // 20.00 \\