Archiv für August 2012

Lesung: „Kaltland – Eine Sammlung“

Donnerstag 23.8. um 19:30 Uhr

mit den Herausgebern Markus Liske & Manja Präkels

Ein Lesebuch, dass es so noch nicht gab, erzählt die unbequemen Kapitel der letzten 20 Jahre deutscher Geschichte. Es handelt vom ganz normalen Wahnsinn und den blinden Flecken im nicht mehr ganz so neuen und vereinigten Deutschland.

Die massiven Angriffe auf die Asylbewerberheime in Hoyerswerda (17.09.1991) und Rostock-Lichtenhagen (24.08.1992), haben sich als Horrorszenarien eines neuen Rassismus nach der Wende in unser kollektives Gedächtnis eingebrannt. Die Bilder von jubelnden Menschenmassen vor brennenden Häusern, untätigen Polizisten und Würstchenbuden für die Zuschauer gingen um die Welt.

Umso bemerkenswerter ist es, dass in den zahllosen Wende-Romanen, die seither erschienen sind, weder die Opfer eine Stimme erhalten noch die Täter eine Rolle spielen. Und schon gar nicht wird die Frage nach den Folgen gestellt.

20 Jahre danach füllt „Kaltland“ diese Leerstelle mit Erzählungen und autobiografischen Geschichten prominenter Autor_innen und Künstler_innen.

Dokumentarfilm „Wer Gewalt sät – Von Brandstiftern und Biedermännern. Die Pogrome von Rostock 1992″

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe anlässlich der Pogromtage in Rostock Lichtenhagen vor 20 Jahren, zeigen wir am Sonntag, den 12.8. um 19:30h folgenden Film:

Der Film „Wer Gewalt sät – Von Brandstiftern und Biedermännern. Die Pogrome von Rostock 1992″ von Gert Monheim (1993, 44 Min.) schildert nicht nur die Tage des Pogroms in Rostock-Lichtenhagen 1992. Anhand von Interviews und Medienanalyse thematisiert er die dem Pogrom vorrangehende Debatte über den sogenannten „Asylmissbrauch“ innerhalb der bürgerlichen Parteien. Die Dokumentation ergreift Partei für die Opfer der rassistischen Anschläge und kritisiert offen die Änderung des Grundrechtes auf Asyl.